Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP unterstützt Erhalt des Biotops im Stadtwesten

Unterstützen Sie die Petition mit Ihrer Unterschrift

Regensburg. Die ÖDP-Fraktion im Stadtrat unterstützt vollumfänglich die Initiative des Bund Naturschutz, des LBV und der Donau-Naab-Regen-Allianz zum Erhalt des Biotops an der Ecke Lilienthal-, Hermann-Köhl-, und Wernerwerkstraße. „Wir haben dazu gestern schon unsere Oberbürgermeisterin angeschrieben und ihr einen Fragenkatalog zur Klärung des Sachverhalts zugesandt. Unser Fraktionskollege, Joachim Graf, hat sich diese Woche als Biologe nochmals von der Wertigkeit des Geländes als Biotop überzeugt. Wir sind froh, dass bisher wohl keine überstürzte Rodung geplant ist und sind gespannt auf die Antwort der Oberbürgermeisterin auf unsere Fragen“, so ÖDP-Fraktionsvorsitzende Astrid Lamby. „Uns interessierte zunächst, ob eine Rodungsgenehmigung vorliegt. Dies scheint ja nun nicht der Fall zu sein. Aber wir möchten jetzt schon noch wissen, wann die abgestimmten Bebauungskonzepte, wie im Beschlusstext von 2016 angekündigt, dem Ausschuss für Stadtplanung, Verkehr- und Wohnungsfragen 'zu gegebener Zeit' vorgelegt werden, ob bisher schon erste Planungsverträge mit den jeweiligen Grundstückseigentümern abgeschlossen wurden, wie sich die vom Investor beworbenen Planungen mit den im Jahr 2020 im Stadtrat Überlegungen für eine 'Potentialfläche Grün' an dieser Stelle vertragen, ob die Voraussetzungen für das Bebauungsplanaufstellung im beschleunigten Verfahren trotz des amtlich kartierten Biotops gegeben sind, ob infolgedessen auf die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung BauGB verzichtet werden kann und wieso der Ausschuss beim Beschluss von 2016 nicht darüber informiert wurde, dass es sich bei besagter Fläche um ein amtlich kartiertes Biotop handelt. Wir sind froh, dass die Rodung jetzt nicht unmittelbar droht und hoffen sehr, dass der Stadtrat und die Verwaltung das Biotop durch entsprechende Beschlüsse bewahren“, ergänzt ÖDP-Fraktionsvorsitzender Benedikt Suttner.

Bitte unterstützen Sie hier die Petition des Bund Naturschutz und helfen Sie mit, das Anliegen bekannt zu machen!

 

Quelle: Wikimedia Commons