Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP gegen Angriffe auf den freien Sonntag

Suttner: Sonntagsruhe gehört zu unserem Kulturgut

Bildquelle: www.kab.de

Regensburg. Die Forderungen des DIW nach einer Lockerung der Ladenöffnungszeiten am Sonntag stößt nicht nur auf Widerstand bei Kirchen und Gewerkschaften. Auch die ÖDP in Regensburg hat sich seit vielen Jahren immer wieder gegen eine Aufweichung der Sonntagsruhe eingesetzt. ÖDP-Fraktionsvorsitzende Astrid Lamby begründet: „So, wie wir Christen den Sonntag nutzen, um in unserer Gemeinschaft religiös ‚aufzutanken‘, so ist der Sonntag auch für alle anderen, besonders für Familien, ein notwendiger gemeinsamer Ruhepol.“
ÖDP-Fraktionsvorsitzender Benedikt Suttner pflichtet seiner Kollegin bei: „Die ÖDP plädiert dafür, den freien Sonntag als kulturelles Gut zu stärken, anstatt ihn schrittweise einer permanenten Geschäftigkeit zu opfern. Auch und gerade kleinere Einzelhändler sehen in der Erweiterung der Ladenöffnungen am Sonntag eine zusätzliche Belastung, die sich nicht rentiert.“ Die Unkosten stünden in keinem Verhältnis zu eventuellen Mehrumsätzen. Schließlich würde durch die Sonntagsöffnung nicht die Kaufkraft der Kunden erhöht, sondern Wochenkäufe nur auf den Sonntag verlegt.