Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Tobacycle für Regensburg

Antrag erledigt: Zigarettenkippen-Sammelbehälter werden in Regensburg aufgestellt

Bild: pxfuel.com

 

Die ÖDP-Fraktion stellte folgenden Antrag, der im Umweltausschuss am 26.10.2021 behandelt wurde.

Ergebnis: Der Antrag konnte guten Gewissens als erledigt erklärt werden. Bürgermeister Artinger hatte dies inhaltlich verwaltungsintern schon im Frühjahr angestoßen und Amtsleiter Dr. Herr recherchierte daraufhin zu dem Thema, so dass der ÖDP im Ausschuss das Versprechen gegeben wurde: Weihnachten hängen an mit Kippen besonders belasteten Plätzen die ersten Zigarettensammelbehälter.

Hier der Antrag im Wortlaut:

BESCHLUSS

Die Stadt Regensburg etabliert testweise in zwei Stadtgebieten das Recyclingsystem von „TobaCycle – Das Sammelsystem für Zigarettenkippen“. Dazu werden die Testgebiete mit speziellen "Stadt-Aschenbechern" nach Amberger Vorbild ausgestattet.

BEGRÜNDUNG

Jede Zigarettenkippe enthält bis zu 7000 Schadstoffe und kann, wenn sie in die Umwelt gelangt, bis zu 1000 Liter Wasser verunreinigen. Tobacycle verwertet die gesammelten Kippen restlos - inklusive Asche und Giftstoffen, die verkapselt werden. So entsteht ein spritzfähiges Granulat, aus dem wiederum Behälter für das Sammelsystem hergestellt werden. Mögliche Testsammelgebiete könnten sich an der Donau (z.B. Jahninsel oder Donaupark) bzw. in der Altstadt (z.B. Bismarckplatz) befinden. Nach einer einjährigen Erprobungsphase erstattet die Verwaltung dem zuständigen Ausschuss bzw. dem Stadtrat Bericht. Diese Initiative würde das Zero-Waste-Konzept der Stadt Regensburg ergänzen: Die Raucher*innen könnten ihre Zigarettenstummel, statt sie auf die Straßen und Grünflächen zu werfen, über spezielle Sammelbehälter oder Annahmestellen dem Recycling zuführen.

 

gez.

Lamby, Suttner

 

Links

Tobacycle in Amberg

https://www.bund-bremen.net/meer/stoppt-kippen-in-der-umwelt/